Eigentlich kann jeder als Dolmetscher arbeiten, denn es handelt sich nicht um einen geschützten Beruf und bestimmt gibt es auf dem Markt auch Dolmetscher, die sehr gute Arbeit leisten, ohne jemals eine Ausbildung absolviert zu haben. Jedoch können wir davon ausgehen, dass es in den seltensten Fällen so ist. Außerdem trägt ein Dolmetscher auch eine große Verantwortung.

Darüber sollte man sich bewusst sein. Was mündlich von der einen Sprache in die andere übertragen wird, muss inhaltlich absolut identisch sein, damit es nicht zu Missverständnissen kommt.

Stellt sich nun noch die Frage, wie man eigentlich Dolmetscher wird. Da stehen verschiedene Wege zur Auswahl. Der klassische Weg ist das Hochschulstudium. Aber auch an einer Fachhochschule, an einer Fachakademie oder an einem privaten Institut kann man sich zum Dolmetscher ausbilden lassen. Eine weitere Alternative wäre ein Fernlehrgang, die von Online-Instituten im Internet angeboten werden. Allerdings ist ein Studium oder eine Ausbildung nicht in allen Sprachen möglich. Wer zum Beispiel eine seltene Sprache beherrscht, müsste sich einer staatlichen Prüfung unterziehen.

Kein Missverständnisse aufkommen lassen

Übersetzungen führen gerne zu Missverständnissen – Dolmetscher tragen daher große Verantwortung

Wie viel Zeit in die Ausbildung investiert werden muss, ist sehr unterschiedlich. Es gibt Lehrgänge, die nur ein halbes Jahr dauern; ein Studium an einer Universität dauert vier Jahre. Fragt sich nur, was man in dieser Zeit lernt. Sicher werden alle wichtigen Varianten und Techniken des Dolmetschens vermittelt und trainiert. Wer sich schon während des Studiums auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisieren möchte, der kann Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften als Ergänzung wählen.

Werden diese Fächer nicht an der Universität angeboten, kann man sich alternativ auch an ein privates Institut wenden, wo man die notwendigen Kenntnisse erwirbt. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn neben den inhaltlichen Kenntnissen wird auch gleich das jeweilige Fachvokabular vermittelt. Am Ende des Studiums erhält man den Bachelor. Anschließend kann auch der Master-Abschluss in einem Aufbaustudium erworben werden.